Nicht nur eine ruhige Kugel schieben: Auf eine Partie Pétanque mit den Rumkuglern

Die Sneaker scharren in einer runden Bewegung über den Schotter vor dem Marmorbad an der Orangerie. Zuerst wird der Wurfkreis markiert, dann das Schweinchen geworfen – aber nicht weiter als zehn Meter. Und schon kann die Partie beginnen. Es wird gelegt, wenn es passt auch geschossen. Die eigene Kugel muss schließlich so nah wie möglich ans Schweinchen, damit es Punkte gibt. Die Rede ist von Pétanque, einem Boule-Spiel aus Frankreich, die Zielkugel wird Schweinchen genannt. Aus dem Toskana-Urlaub kennt man vielleicht eher Boccia, die italienische Variante des Spiels.     „Pétanque ist ein sehr faires Spiel, das eigentlich jeder spielen …

Touché!

Die Degen sind gezogen, adrett gekleidet stehen sich die beiden Kontrahenten gegenüber, der Baum unter dem sie stehen wirft einen Schatten – es geht um die Ehre. Ihren Streit fechten sie jetzt aus. Vor 200 Jahren war das keine unübliche Szene. Heute sieht man so ein Duell nur noch auf Bildern im Museum. Das Fechten hat sich aber viel von seiner Grundidee bewahrt. Der Fechtclub Kassel verbindet die alten Traditionen mit der Moderne. Fechtmeister Daniel von der Ahé vergleicht den Wandel des Fechtens mit dem des Bogenschießens. „Früher ist man mit dem Bogen jagen gegangen, heute ist es eine Sportart. …