Ein Roboterschwarm am Schiffsrumpf

Universität Kassel can

Es ist eines der verblüffendsten Geheimnisse unserer Natur: Sogar Raubfische kommen in spezielle Putzerstationen von Putzerfischen, um sich von diesen säubern zu lassen. Parasiten und abgestorbener Haut werden dabei entfernt.

„Larabicus“ so der lateinische Name der Gattung, stand Pate für die Idee von Florian Gerland und Thomas Schomberg, Mitarbeiter im Fachgebiet Strömungsmechanik der Universität Kassel. Der Entwurf eines Systems zum Putzen von Schiffsrümpfen wurde mit dem ersten Preis des Unikat-Ideenwettbewerbs ausgezeichnet. Mit kleinen Roboterschwärmen (ähnlich wie Staubsaugerroboter) hält Larabicus die Schiffe dauerhaft und ohne Fahrpausen im Trockendeck sauber.

Verschmutzte Schiffsrümpfe sorgen in der Branche für einen bis zu 20 Prozent höheren Treibstoffverbrauch. Bislang verwendete Schutzanstriche sind hochgiftig und bald verboten. Wird „Larabicus“ realisiert, spart das System enorme Treibhausgasemissionen ein und reduziert die Kosten der Schiffstransporte drastisch. Ein Prototyop soll in Kürze entstehen. Der erste Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird gesponsert durch die Hübner GmbH & Co. Insgesamt 130 Teilnehmende hatten alleine und im Team 82 Ideenskizzen für den 12. UNIKAT-Ideenwettbewerb eingereicht.