Rollender Luxus aus dem Knüll

Es ist gerade einmal sieben Uhr in der Früh. Während die Sonne erstmals vorsichtig über den Gipfel des Knüllköpfchens lugt, kreischen im kleinen Kurstädtchen Neukirchen bereits die Sägen um die Wette. Meterlange CNC-Fräsen bahnen sich ihren Weg durch Werkstoffe aller Art. In einer hochmodernen Tischlerei liegt ein Meer aus Sägespäne. In der Halle nebenan fliegt feinster Steinstaub durch die Luft. Eine Tür weiter stemmt eine riesige Hebebühne einen tonnenschweren Koloss in die Luft. Schon in ein paar Tagen wird das Reisemobil wieder vom Hof der Firma Klaus Hünerkopf rollen – im Wert von fast einer Million Euro. Reisen bildet. Und Bildung ist …

Endlosfaden aus Weidenholz

Weidenholz ist seit Jahrtausenden aus dem Korbmacherhandwerk bekannt. Es ist besonders biegsam und hat ein besonders günstiges Verhältnis von Gewicht und Zugfestigkeit. Die Kasseler Wissenschaftler und Gestalter der Kasseler Universität um Prof. Heike Klussmann fügen leichte, flexible und zugfeste Flechtweidenschienen mit einem Querschnitt von wenigen Quadratmillimetern stirnseitig zu einem Endlosfaden. So entsteht ein neuartiges Halbzeug für die Weiterverarbeitung zu textilen Strukturen: ein Massivholzmonofil. Das Monofil lässt sich aufspulen und anschließend mit unterschiedlichen Verarbeitungsverfahren zum Beispiel verknoten, weben, flechten, legen und wickeln.

Gelassen unter Strom

In Stuttgart hat er zuletzt mit Frau, Hund, Katze und zwei Kaninchen gewohnt. Hatte im Ortsteil Uhlbach ein Häuschen mit Blick auf dem Württemberg. „Oben steht das Grabmal einer Prinzessin. Liebevoll das schwäbische Taj Mahal genannt“, lacht er. Heute wohnt Dr. Michael Maxelon in Kassel, auf der Wilhelmshöhe, mit Blick auf den Herkules. Man muss gar nicht fragen, ob der Familie die Eingewöhnung in Nordhessen leicht gefallen ist. „Ich bin in Vellmar aufgewachsen, meine Frau in Ihringshausen. Wir haben hier noch viele Freunde. In Bad Wilhelmshöhe fehlt uns zwar ein wenig der Weinanbau, aber dafür ist es in Kassel deutlich …

Mehr als fair

Ein Brüderpaar aus Wabern-Falkenberg misst sich mit Apple, Samsung und Co.. Carsten und Samuel Waldeck produzieren Smartphones. Aber im Gegensatz zu fast allen anderen Smartphone-Herstellern dieser Welt erheben sie den Anspruch, dass ihre Handys – der Produktname ist Shift – vor allem eins sein sollen: Fair. Die Telefone sollen hergestellt werden, ohne dass Kinder dafür arbeiten müssen. Die Produktion ist zwar in China, die Angestellten arbeiten dort aber unter „europäischen“ Bedingungen – so bekommen sie beispielsweise viermal soviel Lohn wie in anderen Smartphone-Fabriken. Und die Shiftphone-Hersteller verzichten weitestgehend auf „Konfliktmaterial“. Zum Beispiel wird Coltan aus dem Kongo durch Keramik ersetzt. …

Mit einem Pappkarton fing alles an

Das Ladenlokal ist bis unter die Decke mit Büchern gefüllt, vor den einzelnen Regalen stehen meterhohe Stapel gebundenes Papier. Und für Kunden wird es eng im Laden. In Zeiten des Internethandels werden klassische Ladenantiquariate zunehmend zur Seltenheit und sind fast selbst schon ein Relikt der Vergangenheit. Trotzdem, oder gerade deshalb, spielen sie eine wichtige Rolle im Buchhandel, dienen als Ort des Wiederverkaufs, des Erhalts und des Austauschs. Das wohl größte Antiquariat Kassels befindet sich in der Elfbuchenstraße 12. „Mit einem Pappkarton fing alles an“, berichtet Eike Georg-Grabe. Die 74-Jährige machte sich im Jahr 1999 in der Elfbuchenstraße mit einem Antiquariat …

Angekommen. Aufgenommen?

Der Obelisk von documenta-Künstler Olu Oguibe ist nach seiner Zwischenstation auf dem Kasseler Bauhof in die Innenstadt zurückgekehrt. In der Treppenstraße hat er seinen neuen Standort gefunden. Und der findet eine höhere Akzeptanz. Von Himmelsstürmer am Kulturbahnhof bis hin zum Penone-Baum in der Karlsaue, über Beuys-Bäume, Schüttes „Die Fremden“, Erdkilometer und Haus-Rucker-Rahmen liegt er nun auf der attraktiven documenta-Achse durch die Stadt. Die Inschrift „Ich bin ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt“, aufgebracht in vier Sprachen, ist nach hitziger Diskussion nun auch zur eigenen Statusmeldung des 16,20 Meter hohen Monuments geworden.

Kasseler Kreationen für die Modewelt

Die Feuerwehr in Hongkong trägt sie. Ebenso Einsatzkräfte in Europa, Australien und Asien – Schutzbekleidung, die in Kassel entwickelt wurde. „Es gibt nichts, was wir nicht machen. Wir besetzen eine Nische, die es in Deutschland so nicht oft gibt“, erklärt Josef Koch von JOKO design + dienstleistung den Erfolg seines Unternehmens. Neben Schutz- und Arbeitsbekleidung entwickeln und produzieren Josef Koch und sein Team Designs für die internationale Modewelt. „Firmen können auf uns zukommen. Ihre Vorstellungen und Ideen werden bei uns in tragbare Schnittmuster umgewandelt. Erstmuster und Prototypen entstehen bei uns im Haus und in Teilen produzieren wir auch selbst. Wir …

Tuut-tuut-tuut

Dieser Geruch. Irgendwas zwischen feuchtem Papier und rostigem Metall. Wo kam sie her, diese Feuchtigkeit? Vielleicht von den Tränen, die verzweifelte Nutzer in den Hörer schnieften. Bus verpasst, Liebe zerbrochen. Irgendetwas, was mitgeteilt werden musste. Ohne Not geht keiner in die Zelle. Kein „Hallo, ich wollte mich mal kurz melden“. Keine endlosen WhatsApp-Duelle. Und schon gar kein halb-öffentliches Lautsprecher-Geschwafel. Pure Information, begrenzt durch den eigenen Groschenvorrat und den Aufkleber, der jedem „Fasse Dich kurz“ entgegen schrie. Und manchmal auch ein Anruf-Streich, unerkannt und von dem Gnihihi unterdrückter Teenager-Lacher flankiert. Am Telefontischchen im Flur war das nicht möglich. Zu viele neugierige Ohren, …

Kassel war eine Herz-Entscheidung

Zum Ende dieser Saison ist Halbzeit, dann sind zwei Jahre seines Vertrages in Kassel bereits vergangen. Francesco Angelico ist seit 2017 als Generalmusikdirektor am Staatstheater in Kassel und wir trafen den Leiter des Staatsorchesters kurz nach der Premiere des zweiten Teils von Wagners Ring, „Die Walküre“. Eines steht zum jetzigen Zeitpunkt schon fest, nämlich dass der Intendant in zwei Jahren ein anderer sein wird. Aber ob Angelico darüber nachdenkt, seine Zeit in Kassel zu verlängern, das hängt nicht zuletzt auch davon ab, wer auf dem Posten von Thomas Bockelmann folgt. Denn das ist schließlich der erste Ansprechpartner für den Generalmusikdirektor. …

Wiesen, was seid ihr würzig

In einem kleinen Salon im beschaulichen Grebenstein steht eine lange Tafel, auf dem Tisch liegt eine weiße Tischdecke mit ebenso schlichtem Geschirr darauf. Ist dieser Anblick zunächst nichts Ungewöhnliches, geschieht beim Eintreten ein wilder Zauber der Sinne: Herbe, erdige und zugleich blumige, frische Düfte dringen in die Nase. Eine natürliche Farbenpracht, die von sattem Grün dominiert wird, zieht sofort die Blicke auf sich. Wir befinden uns im Kräutersalon von Annette Zimmermann, die dort mehrmals im Monat ihren Tisch für 10 bis 20 Personen eindeckt und Gastgeberin spezieller Menüs mit sieben unterschiedlichen Gängen ist. Im Zentrum der selbstzubereiteten, feinsinnigen Speisen stehen …