Bestes Kinderspiel 2017 kommt aus Kassel: „She remembered caterpillars“

Ungewöhnliche Charaktere, traumgleiche Schauplätze und ein atmosphärischer Soundtrack entführen in eine mikroskopische Welt voller Geheimnisse und Rätsel. Das farbenbasierte Puzzlespiel mit den bunten Raupen funktioniert intuitiv, ist gekonnt gestaltet und ausbalanciert. „She Remembered Caterpillars“ beginnt kinderleicht und wird zunehmend kniffliger. Komponiert werden die puzzligen Level mit einer narrativen Erzählebene, die eine Geschichte über Liebe, Trauer und Akzeptanz erzählt. Der Informatiker David Priemer und der Grafiker Daniel Goffin haben nach der Gründung ihres Studios „Jumpsuit Entertainment“ im Jahr 2014 nun ihren ersten großen Wurf mit dem traumgleichen Spiel „She remembered caterpillars“ gelandet. „Ein ungewöhnliches Kinderspiel, das Kindern etwas zutraut. Es lehrt …

Dépanneur: Café, Bar und Bistro im Besucherzentrum der documenta

Sie brachte mit „Stulle & Gut“ frischen Wind in die Kasseler Catering-Szene, er zog von Nordhessen aus durch die Welt und kochte zuletzt im „Le Chateaubriand“ in Paris: Gemeinsam gehen Susanne Wegerich (31) und Pelle Kossmann (25) mit dem Pop-Up Café, Bar und Bistro „Dépanneur“ im Presse- und Besucherzentrum der documenta im ehemaligen „Leder Meid“ am Friedrichsplatz an den Start. „Depannéur steht in Kanada für eine Art Kiosk. „Das Angebot versteht sich als kulinarische Erweiterung des documenta-Konzepts und schlägt eine Brücke zwischen Kassel und Athen: Kaffee und Griechischer Bergtee, Ahle Worscht und Lamm, Korn und Raki. Neben handgebrühtem Kaffee, Erfrischungen, Stullen und Snacks gibt es täglich Kuchen, ein Mittagsangebot mit Sandwiches …

Lilli and me: Passende Mode für Mütter und Töchter

Eigentlich war Sonja Werner nur auf der Suche nach einem kleinen Lagerraum für die Produkte, die sie mit dem Online-Shop „Lilli and me“ seit einiger Zeit verkauft. Denn mit wachsendem Sortiment und Erfolg wurden die Kisten immer mehr – und Ehemann Daniel Werner wollte sie nicht länger zwischen den Weinlieferungen im Lager der Hospitals-Kellerei herumstehen haben. Die Suche begann – und war erfolgreich. Denn im Vorderen Westen hinter der Komödie, zwischen Town-Squash und Komödienstadl, fanden sich passende Räumlichkeiten. Und die taugen dank Schaufenster sogar als kleines Ladengeschäft – ohne feste Öffnungszeiten. „Nachdem ich immer wieder auf der Suche nach hübschen Kleidern, Schuhen und Accessoires für den besonderen Anlass …

dot on art: Punkte-Kunst für Kassel-Fans

Punkt, Punkt, Komma, Strich – wer kennt die Anleitung wohl nicht, an deren Ende das perfekte Mondgesicht steht? Wieviel Punkte braucht man aber wohl für den Herkules, wie viele für den Himmelsstürmer? Denn in Sachen Kunst kann Kassel in diesem Jahr besonders mit documenta und Herkules-Jubiläum punkten. Das sahen auch die Kreativen des Kasseler Moon Toon Studios (Friedrich-Ebert-Straße) sowie die Inhaber des feinen Geschäfts „Glücksgriff“ (Treppenstraße) so – und wandten sich an den Anbieter von „dot on art“. Gemeinsam tüftelte man an einer Vorlage für drei Motive der Klebepunkte-Bastelbögen. Und kann sie nun stolz präsentieren: Für 14,90 Euro hat man einen stabilen, weiß-grauen Papierbogen mit Punkteraster, …

Spuren der Kunst: documenta-Werke in Kassel

Jedes Mal erwartungsvolle Spannung: Wird die documenta auch nach Ende der 100 Tage eine Spur in der Stadt hinterlassen? Werden bestimmte Kunstwerke im Außenraum so sehr begeistern, dass sie für immer hier erhalten bleiben? In der jüngeren Vergangenheit schafften das der Penone-Baum in der Karlsaue sowie der Himmelsstürmer – der nach dem documenta-Gastspiel auf dem Friedrichsplatz seine endgültige Heimat vor dem Kulturbahnhof fand. Neben diesen beiden gibt es eine ganze Reihe von Kunstwerken, die zum Kasseler Stadtbild dazugehören, manche unübersehbar wie die Laser-Skulptur, andere nur mit Kennerblick zu finden wie der Erdkilometer. Sechzehn dieser bedeutenden Kunstwerke aus 13 vergangenen Ausstellungen prägen bis heute als sichtbare Spuren der documenta-Geschichte …

Staatstheater Kassel: Das passiert hinter dem Vorhang

Der Zuschauerraum des Opernhauses ist brechend voll. Gespannt und unruhig rutschen die Premierengäste auf ihren Theatersesseln hin und her. Gleich werden Romeo und Julia die Bühne betreten und ihre tragische Liebe – millionenfach erzählt, doch immer wieder herzzerreißend – wird sie in den Tod führen. Spannend – doch Gott sei Dank selten dramatisch – geht es aber nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne zu. In den Bereichen, die die Zuschauer nicht zu sehen bekommen, herrscht während der Theaterstücke, Musicals, Opern und Konzerte wuselige Geschäftigkeit. 29 Techniker sind fest angestellt am Kasseler Opernhaus, sorgen für den reibungslosen Ablauf der Stücke: Auf- und Abbau, blitzschnelle Änderungen …

Hufschmied Carsten Schultze: „Wir sterben aus…“

Es riecht. Oder duftet es? Kein Zweifel, auf dem Hof Brückenmühle in Ahnatal sind Pferde zu Hause. Noch bevor ich auch nur ein Pferd sehe, spitze ich die Ohren: Klackklack – klackklack. Die Hufe sind auf dem Kopfsteinpflaster des weitläufigen Geländes deutlich zu hören. Um die Ecke, in einem abgeteilten Stall des Pferdehofs steht „Anns Chic on Top“, ein Reining Quarter Horse. Braun, mit einer wunderschönen Blesse am Kopf. Pferde haben etwas Majestätisches – in ihrer Figur und der Art, wie sie sich bewegen. Direkt neben dem Wallach steht Carsten Schultze, der sich seit über zwölf Jahren um die Hufe der Pferde sorgt und kümmert – er ist mittlerweile …

Adam Szymczyk: „Die documenta hat die Aufgabe, politisch zu sein“

Die documenta 14 hat am 8. April in Athen ihre Türen für das kunstinteressierte Publikum aus aller Welt geöffnet. Bei einem Eröffnungsakt mit vielen politischen Anklängen am neben Kassel zweiten Standort der weltweit bedeutendsten Ausstellung moderner Kunst, hoben der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos die Bedeutung des griechischen Kulturerbes für Europa und die Zukunft Europas hervor. Die von Adam Szymczyk erstmals für die beiden Standorte Kassel und Athen konzipierte documenta 14 wird für 100 Tage in Athen zu Gast sein und am 10. Juni 2017 in Kassel eröffnet. „Die documenta hat die Aufgabe, politisch zu sein“, sagte er. Und sie stelle die …

Seit 1986 führt Jörg Ludwig Jordan Kasseler Traditionsunternehmen

Sie haben es nicht immer leicht, die Familienunternehmer in Deutschland. Entweder gehen sie kaputt oder sie werden groß genug zum Überleben. „Holz Jordan“ hat es geschafft. Um das Erfolgsgeheimnis zu ergründen, begaben wir uns auf den Weg nach „Jordan-City“ – nach Niederzwehren. Dort angekommen vermutet man, dass der große Neubau rechts der Sitz des Chefs ist. Weit gefehlt. Es passt zu dem Familienunternehmen, dass Jörg Ludwig Jordan im alten Gebäude geblieben ist. 98 Jahre alt ist die Firma mittlerweile. Jörg Ludwig Jordan hat 1986 das Ruder übernommen. Sein Handwerkszeug Betriebswirtschaft hatte er in der Managerschule im Rheingau gelernt. Und das konnte er gleich gut …

Bike Tyson: Stefan Herren ist der Retter alter Radkunst

Das liebste Fortbewegungsmittel der Deutschen ist das Fahrrad. Und immer mehr Radfahrer achten dabei – wie Oldtimer-Fahrer – auf die Ästhetik des Fortbewegungsmittels. Das Rad ist zum Lifestyle-Produkt geworden. Klassische Räder aus den 60er, 70er und 80er Jahren sind dabei besonders im Trend. Dafür, dass die auch wieder so richtig glänzen, sorgt Stefan Herren. Seit drei Jahren betreibt der 43-Jährige in der Unterneustadt sein Radgeschäft „Bike Tyson“. „Ich bin ein Fan klassischer Fahrräder. Und um die schönen alten Räder wieder aufleben zu lassen, eröffnete ich meine eigene Werkstatt“, berichtet Herren. „Weil viele Händler nur Fahrradkaufhäuser sind und lieber neue Räder verkaufen, statt alte zu reparieren, kam mir die …